• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sonntag 28 November 2021
Neuigkeiten
Über die „Apfelkarren“ freuen sich die Multimediakoordinatorinnen Susann Frenzel und Lilly-Olivia Scholl.
 
Lehrkräfte der Gemeinschaftsschule Schreienesch bilden sich in Sachen Digitalisierung weiter
 
Friedrichshafen Digitalisierung ist das Gebot der Stunde. Das weiß man auch in der Gemeinschaftsschule Schreienesch (GMS). Und man hat in schwieriger Zeit gute Erfahrungen mit Homeschooling gemacht. Die Pandemie hat aber auch gezeigt, dass mit Blick auf digitale Kompetenz noch reichlich Luft nach oben ist - nicht zuletzt auch bei den Lehrkräften. „Beflügelt durch die Erkenntnisse aus dem letzten Lockdown im vergangenen Schuljahr haben wir eine Fortbildungsreihe kreiert, bei der sich alle 60 Kolleginnen und Kollegen an 14 Veranstaltungen in verschiedenen Bereichen der Digitalisierung weitergebildet haben“, berichtet Lilly-Olivia Scholl, die als Lehrerin der GMS zusammen mit Susann Frenzel auch als schulische Multimediaberaterinnen tätig ist. Ziel der Fortbildung sollte demnach vor allem sein, interaktives Arbeitsmaterial inklusive der zugehörigen Apps und Plattformen zur Lernorganisation aus dem Fernlernen in den Präsenzunterricht zu übertragen.

Eine wesentliche Rolle spielen künftig auch vier iPad-Rollkoffer, die in Anlehnung an das bekannte Betriebssystem im schulinternen Sprachgebrauch auch „Apfelkarren“ genannt werden und „Boskop“, „Elstar“, „Resi“ und „Pinova“ heißen. In ihnen befinden sich jeweils 17 verfügbare iPads, auf die Schüler bei Bedarf klassenweise zugreifen können. Wichtig sind natürlich nicht zuletzt die zugehörigen Anwendungen wie etwa die Lernplattform „Anton“ oder „Toontastic“ - eine App, mit der man anhand einer Geschichte einen Lernfilm mit unterschiedlichen Szenen aufbauen kann, wie Lilly-Olivia Scholl erklärt. „Es handelt sich um unterschiedliche digitale Formate, die im Lockdown verwendet wurden und für die Lehrer auch entsprechende Angebote entwickelt haben“, sagt sie.

Die gute alte Klassenpinnwand ist super. Aber braucht man sie überhaupt noch? Könnte man sie nicht durch eine digitale Pinnwand ersetzen? Wie sieht es aus mit der Gestaltung von interaktiven PDF? Und wie wäre es, wenn Schüler bereits vorhandene Filmbeiträge mit eigenen O-Tönen besprechen würden? Auch um solche und ähnliche Fragestellungen ging es im Schulungsprogramm für die Lehrkräfte. Wie auch immer: Während des Homeschooling erarbeitetes Material soll nicht im digitalen Nirwana verschwinden, sondern auch in Zukunft den Präsenzunterricht bereichern.

Dass das Interesse aller teilnehmenden Lehrerinnen und Lehrer an der digitalen Fortbildung sehr groß war und alle Beteiligten den Schwung der Schulung in den Klassenalltag mit hineinnehmen wollen, das kann Lilly-Olivia Scholl nur bestätigen. „Wir gehen einen großen Schritt in Richtung digitale Schule“, sagt sie.

Text und Bild von Brigtte Geiselhart, erschienen in der Schwäbischen Zeitung vom 14.10.2021

Schulische Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

schulcloud login

Informationen zur Studien- und Schulberatung an Ihrer Schule finden Sie hier. informieren sie sich auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit